Wedding-Bücher      Zurück zur Startseite

ECHO      ECHO      ECHO      ECHO     ECHO                                     



November 2018: ecke müllerstraße
Die Nr. 7/2018 der Stadtteilzeitung "ecke müllerstraße" enthält eine Buchbesprechung von Ulrike Steglich, in der sie die  Erinnerungen von Walli Nagel ("Das darfst du nicht!") vorstellt – siehe  Seite 10 der Ausgabe der "ecke müllerstraße", hier als PDF-Ausgabe:  https://www.muellerstrasse-aktiv.de/mueller-aktiv/wp-content/uploads/2016/09/ecke_nr7-18-mueller_web.pdf


6. November 2018: AG "Gedenkstein 1. Mai 1929" im "TAZ Wiese 30":
Lesung und Gespräch über Otto Nagels Roman "Die weiße Taube oder Das nasse Dreieck". Die Veranstaltung fand statt im "Tageszentrum Wiesenstraße 30" in Berlin-Gesundbrunnen und wurde organisiert von der "AG Gedenkstein 1. Mai 1929". An den Tagen um den 1. Mai wurden im Bereich Kösliner Straße und Wiesenstraße 19 Menschen von der Polizei erschossen, weil sie trotz Verbots am 1. Mai demonstrieren wollten. Siehe auch: http://www.kbsev.org/web/tageszentrum-wiese-30/--ag-gedenkstein.php


25. April 2018: Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie e.V.:
Eine weitere, ebenfalls sehr gut besuchte Lesung aus Otto Nagels Roman in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus in der Weddinger Müllerstraße. Diesmal las der Schauspieler Leo Solter Passagen aus "Die weiße Taube oder Das nasse Dreieck". Davor gab es zwei kurze Einführungsvorträge: Bernd Schimmler, Vorsitzender des Weddinger Heimatvereins, informierte über den zeitgeschichtlichen Kontext Ende der 1920er Jahre; und die Literaturwissenschaftlerin Brunhilde Wehinger sprach über Autor und Werk. Mehr über das Kulturforum: http://www.kultur-in-berlin.com/

11. März 2018: "PAN. Poesie am Nordufer"
Lesung aus dem Roman von Otto Nagel "Die weiße Taube oder Das nasse Dreieck" bei der Initiative "PAN. Poesie am Nordufer. Im Wedding. Kunst, Literatur und Migration" im studio_Berten im Weddinger Sprengelkiez. Die zahlreichen Besucher lassen sich von den Romanauszügen – vorgetragen von der Schauspielerin Y Sa Lo – fesseln und nehmen an der anschließenden Diskussion über das Buch teil (siehe auch die Abbildung links sowie den Artikel im "Kiezboten", der Stadtteilzeitschrift für den Sprengelkiez): http://www.kiezbote.org/Kiezbote_Nr14.pdf (dort auf Seite 9).


11. Januar 2018: Der Tagesspiegel:
Ein Buchhinweis auf der "Berlinalien"-Seite im Lokalteil des Tagesspiegels. Nachzulesen unter:
https://www.pressreader.com/germany/der-tagesspiegel/20180111/282213716220386


23. November 2017: Jungle World
Die linke Wochenzeitung "Jungle World" druckt in ihrer Ausgabe 47/2017 Auszüge aus einem Kapitel von "Die weiße Taube oder Das nasse Dreieck" nach und schreibt u.a. über den Roman: "Es geht um das Schicksal von Wilhelm Thiele [der Hauptfigur], einem von zwei Millionen sogenannten 'Ausgesteuerten' in Deutschland. So wurden damals Menschen bezeichnet, die nichtnur keine Arbeit fanden, sondern auch aus der staatlichen Sozialhilfe herausgefallen waren."


10. November 2017: ecke müllerstraße
In der Stadtteilzeitung "ecke müllerstraße" stellt Ulrike Steglich in ihrem Artikel über Otto Nagels Roman einen aktuellen Bezug zur Situation der Obdachlosen heute in Berlin her. Siehe den gesamten Text auf Seite 9 der November/Dezember-Ausgabe der "ecke müllerstraße", hier in der PDF-Version.


7. November 2017: Weddingweiser
Andrei Schnell stellt in seinem Text "Otto Nagel über das Weddinger Milljöh"  die Buchreihe "Wedding-Bücher" sowie den Roman von Otto Nagel vor. In toto nachzulesen auf der Internet-Seite des Weddingweisers.


4. November 2017: Berliner Abendblatt
Wie schon zuvor in Kurzform die "Berliner Woche" so präsentiert nun auch das "Berliner Abendblatt" seinen Lesern "Die weiße Taube oder Das nasse Dreieck" sowie die neue Buchreihe.



Verlag Walter Frey · Postfach 15 04 55 · D-10666 Berlin · www.wedding-buecher.de • E-Mail: info@wedding-buecher.de • Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) • Impressum • Datenschutz: Datenschutzerklärung



Impressum

Allgemeine Geschäfts- und Liefer-Bedingungen (AGB)

E-Mail: info@wedding-buecher.de

edition tranvía: www.tranvia.de